Ich bin viele und wenn ja, wer?

Zugegeben, auch wenn dieser Titel eher eine gespaltene Persönlichkeit vermuten lässt, so geht es doch tatsächlich um die Digitalisierung. Jene Digitalisierung nämlich, die zu einer Vervielfältigung unseres Ichs führt. Durch uns bewusst oder unbewusst gesteuert, führen digitale Technologien nämlich unbestritten zum digitalen Alter Ego – aber zu wie vielen eigentlich?

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen bewegt sich zwischen etablierten Stillstand und disruptiven Sprüngen. Fakt ist allerdings, dass es neue Möglichkeiten gibt, die gesammelten Daten zur Steigerung von Effizienz und Effektivität zu nutzen. Dies zieht sich durch Diagnostik, Therapie und Gesundheitskommunikation.
Wird der „echte“ Patient aus Fleisch und Blut gar nicht mehr gebraucht, weil
sein „digitaler Zwilling“ für ihn im Wartezimmer Platz nimmt? Ein Blick ins Ausland zeigt uns heute
schon, wo die Reise hingehen kann – dies ist aber auch mit Risiken verbunden.

mensch trifft digitalen Zwilling

Mensch trifft digitalen Zwilling

Die Veränderungen im Zuge der Digitalisierung betreffen nicht nur den Einsatz neuer Technologien und Systeme, sondern auch die Menschen. Neue Prozesse, Tätigkeitsfelder und Formen der Zusammenarbeit entstehen und Mitarbeiter sind nicht selten beunruhigt von der zunehmenden Messbarkeit und Transparenz ihrer eigenen Arbeit. Gleichzeitig steigt die Komplexität und an vielen Stellen ist mehr Eigenverantwortung gefragt. Mitarbeiter und Führungskräfte müssen sich daher neuen Herausforderungen und zahlreichen Veränderungen stellen. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise kann hier zum Ziel führen.

smart bag

„Wir wollen Gepäck mit mehr Intelligenz versehen!“

„Wir wollen Gepäck mit mehr Intelligenz versehen!“ Im Gespräch mit Uwe Clausen, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML)   Kurz und bündig: Das Fraunhofer IML engagiert sich insbesondere in den Bereichen Verkehr und Logistik. 2017 hat das Institut das für den Flugverkehr wichtige Forschungsvorhaben „Smart Baggage Services 4.0“ vorgestellt. Dabei werden Mobilität und Logistik gemeinsam…

Digitale Spuren im Netz

Viele Nutzer bewegen sich täglich im Internet und hinterlassen dabei Millionen von Daten über Standorte, Interessen und Kaufverhalten. Völlig automatisiert entsteht ein digitaler Zwilling, der nicht etwa Produkte abbildet, wie in der Industrie üblich, sondern Menschen und deren Spuren im Netz. Unternehmen erhalten dadurch einen individuelleren Zugang zu potenziellen Kunden. Diese sind jedoch nicht selten beunruhigt von der Transparenz, die mit der Datensammlung einhergeht. Stephan Fehske beleuchtet die Bedeutung digitaler Nutzerdaten für künftige Marketingstrategien und unsere Gesellschaft.

Das Darknet – Der dunkle Zwilling des Internets?

Neben dem World Wide Web haben sich mit dem Darknet Parallelstrukturen entwickelt. Anonymisierungsdienste wie das TOR-Netzwerk oder I2P ermöglichen es vollständig anonym Informationen auszutauschen oder Netzwerkdienste anzubieten ohne seine Identität zu offenbaren. Die hinter diesen Diensten stehenden Technologien sind Onion- Routing und Garlic-Routing, die die Verschachtelung von Kryptographie ausnutzen. Die Auswirkungen dieser Technologie für die Gesellschaft sind noch offen.