Zwei Fäuste treffen aufeinander, Beziehungskonflikt

Politikberatung im Beziehungskonflikt

Thomas Kliche, Hochschule Magdeburg-Stendal
Die Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert, und damit hat sich auch das Verhältnis zur Wissenschaft gewandelt. Wissenschaftsfeindlichkeit ist auf dem Vormarsch, und erschreckend viele Menschen beziehen Informationen aus dubiosen Quellen. Wenn die Politik weiter auf wissenschaftliche Beratung setzen will, was sie muss, dann sind neue Beratungsforen notwendig.

Zwei Köpfe mit vier Doppelgescichtern

Produzent von Wissen oder Lieferant für Meinungen?

Timo Leimbach, Universität Aarhus
In Dänemark wurde in der Covid-19-Pandemie vielleicht vorschnell oder als willkommener Anlass die heimische Pelzindustrie aufgelöst. Daran zeigt sich ein Grundproblem in den Wechselbeziehungen von Politik und wissenschaftlicher Beratung, nämlich die Handhabung und Nutzung dieser Expertise im politischen Prozess. Wissenschaftler wurden im Lauf der Geschichte Mitspieler im Machtspiel und konnten Einfluss und Bedeutung gewinnen, aber gleichzeitig wurde Wissenschaft durch die Institutionalisierung in Form von Gremien und Ähnlichem gleichzeitig auch zum Spielball der Politik.

Struktur

„Wir sagen der Politik, was die Menschen denken und fühlen.“

Frank Schneider, BEE STATISTICS
Das Start-up BEE STATISTICS hat eine klare Mission: Regierende und Regierte sollen durch zielgenaue Analysen von Wahlen und Umfragen zur politischen Willensbildung im Social-Web näher zusammengebracht werden. Man versteht sich als Bindeglied zwischen Wählenden und Politik. Unter dem Stichwort „datengetriebene Politikberatung“ vereint BEE STATISTICS klassische statistische Analysen von kleinräumigen Wahlergebnissen mit modernen Methoden des Social-Media- Monitorings und der Sentimentanalyse.

Straßenschilder "Realität" und "Anspruch"

Zurück auf den Boden der Tatsachen

Gisela Kubon-Gilke, Evangelische Hochschule Darmstadt
Die Politikberatung wird häufig als nutzlos, abgehoben, nicht umsetzbar oder als reines Rechtfertigungsinstrument kritisch gesehen. Dieser scheinbare Widerspruch zwischen wissenschaftlichem Anspruch und der Beratungspraxis ist zwar über polit-ökonomische Analysen erklärbar, er kann aber auch aktiv aufgelöst werden durch zivilgesellschaftliches Engagement und die Arbeit von Vereinigungen wie Stiftungen, die sich explizit das Ziel gesetzt haben, den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis zu beleben.

Symbolbild Entscheidungen zwischen Emotionen an oder aus

Und der Mensch heißt Mensch…

Johanna Dahm, Entscheidungsexpertin
Damit die Menschen auch solche Entscheidungen der Politik, die in ihr Privatleben eingreifen, mittragen, muss von Anfang an in der wissenschaftlichen Politikberatung auch dieser „weiche“ Faktor berücksichtigt werden. Der Mensch kann zu rationalen Entscheidungen bewegt werden, wenn richtig kommuniziert wird. Um dies zu erreichen, müssen die beiden in ihren Methoden gänzlich unterschiedlichen Felder Politik und Wissenschaft gemeinsam arbeiten.

Bühne lila

Talent comes naturally

Gloria Rebmann, August-Wilhelm Scheer Institut
Auf der Suche nach Innovations- und Pioniergeist außerhalb des Saarlandes, führte der Weg des Unternehmergeist Saar Teams nach Vallendar. Mitten in der Kleinstadt am Rhein treffen sich einmal im Jahr die Top Akteure der Start Up- und Entrepreneurship-Szene. Der Grund dafür ist die IdeaLab! – WHU Founders’ Conference.